Referenzen - Kanalbau

Ausführung: Oktober – Dezember 2015

 

In rund 10 Meter Tiefe liegen die ca. 60 Jahre alten, defekten Betonfalzrohre. Die Rohre liegen so tief, weil über die Jahre hinweg immer weiter aufgeschüttet worden ist. Im oberen Bereich wird die parallel zur Talstraße liegende Baugrube ca. 5 – 6 m abgeböscht. Drei Meter hohe Verbauteile samt Zwei-Meter-Aufsätzen dienen zur Absicherung der Grabenwände. Schwerlastrohre mit 60 cm Durchmesser werden die nächsten 80 -100 Jahre dafür sorgen, dass sich kein See aufstaut und bei Hochwasser ein geregelter Abfluss möglich ist.

 

Ausführung: Dezember 2014 bis Mai 2015

 

Bauvolumen: 2.000.000,00 €

 

Seit Dezember 2014 haben wir in gewisser Weise Neuland betreten, indem wir den Auftrag erhalten haben, eine Kanalbaumaßnahme im Bereich der A 45 auszuführen.

 

Die Leistungen umfassen die Erneuerung der Mittelstreifenentwässerung an der A 45 in Höhe der Rastanlagen Sauerland Ost und West. Eingebaut werden 900 Meter Rohrleitungen der Durchmesser 300 und 400. Diese Erhaltungsmaßnahme soll vor dem Beginn der Hauptleistungen zum Umbau der Rastanlagen Sauerland Ost und West abgeschlossen sein.

 

Um ein gesichertes Baufeld zu ermöglichen, wurden in beiden Fahrtrichtungen zunächst die Betonplatten der Standstreifen aufgenommen, mittels einer Brecheranlage zerkleinert und bei anderen Projekten wieder verwertet. Die Standstreifen wurden anschließend asphaltiert, die Abbiegespur zur Raststätte in BAB-Richtung Frankfurt ausgebaut. So kann der Verkehr während der Kanalbauarbeiten problemlos rechts und links an der Baustelle vorbeigeleitet werden.

 

Eckdaten:

2.400 qm Mittelstreifenaufbruch

900 m Rohrleitungen DN 300-400

2.700 m Abbruch der Schutzplanken

2.000 cbm Kanalleitungsgraben

720 m Bordsteinarbeiten mit Gußasphaltrinne

 

Ausführung: Februar 2013 - Frühjahr 2014

 

Bauvolumen: 2.386.000,00 €

 

Die in Arbeitsgemeinschaft mit der Fa. Hubert Mees, Lennestadt durchgeführte Baumaßnahme wurde erforderlich, um das anfallende Oberflächenwasser der A 45 vor der Einleitung in den Heisbergbach zu klären.

 

Dazu wurde ein Stahlbetonbecken, (ca. 40 x 16 m), in einer Tiefe von 7,50 m eingebaut. Um die darüber verlaufende Landstraße L 565 zu sichern, wurde eine Bohrpfahlwand mit einem Durchmesser von 0,90 m und einer Tiefe von 16,80 m und eine Rückverankerung mit Ankerlängen von 30,00 m hergestellt. Die Sohle des Stahlbetonbeckens musste gegen Auftrieb durch Bohrpfähle zusätzlich gesichert werden. Weiterhin wurde der Rest der Baugrube mittels Berliner Verbau gehalten. Nach Fertigstellung der Stahlbetonarbeiten waren noch einige Kanäle umzulegen sowie der gesamte Verlauf des Heisbergbaches neu zu gestalten.

Neubau des Hauptsammlers zur Kläranlage Netphen, 1. BA

Ausführung: Mai 2013 – Dezember 2013

 

Bauvolumen: 1.087,000,00 €

 

Da sich der Baustellenbereich des zu erneuernden Mischwasserkanals zur Kläranlage Netphen in einer Wasserschutzzone befindet, stellt dieser Umstand besondere Anforderungen an die absolute Dichtigkeit der zu verlegenden Rohre an.

 

Verlegt wird ein PE-HD Profilwickelrohr, Fabrikat Henze GmbH, mit einer integrierten Elektroschweißmuffe. Für das Verschweißen der Rohre wurden eigene Mitarbeiter zum PE-Schweißer geschult, so dass auch die Schweißarbeiten selbst durchgeführt werden können. Verlegt werden rd. 850 m PE-HD Rohre im Durchmesser DN 600 – DN 800.

Ausführung: Juni - Dezember 2013

 

Bauvolumen: 1.226,000,00 €

 

Verlegung von 220 m Stahlbetonrohren DN 1800 sowie Neubau des Kreisverkehrsplatzes „Windhauser Straße“. Im Zuge der Maßnahme wird ein Rad-/Gehweg angelegt sowie die Deckensanierung des „Bremger Weges“ durchgeführt.

 

Eckdaten:

1 Fertigteilbauwerk

2.700 to Frostschutzmaterial

1.600 to Asphaltmaterial

1.400 m Bordsteine

1.500 qm Pflaster

 

Neubau Kanal Birkenweg in Siegen-Eiserfeld

Ausführung: März 2012 – September 2013

 

Bauvolumen: 1.000,000,00 €

 

Verlegt werden 1000 m Steinzeugrohre DN 250 – DN 400 sowie 100 m Stahlbetonrohre DN 600 und DN 700.